Buchvorstellung und die Entstehung des Buches

Blogtour Veilchenherbst

Ich weiß, ich hab es schon so oft gesagt. Aber immer wieder überrascht es mich – wie schnell doch die Zeit vergeht.

Heute seid ihr und wir nun schon beim 7. und letzten Beitrag zu der Blogtour von Osanna Stephan´s Veilchenherbst angelangt. Und ja, heute bin ich nun endlich an der Reihe. 😉

Ihr habt nur schon soooo viel über Osanna, Margarethe und Teile der Geschichte erfahren. Nun sollt ihr auch das Buch näher kennenlernen.

Hier erstmal der Covertext für euch:

Veilchenherbst

„Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“ So oder so ähnlich müssen die Autoren von diversen Sagen – oder Märchenbüchern gedacht haben, als sie einfach irgendwelche Halbwahrheiten abdruckten.

Damit wird ab sofort aufgeräumt.

Aber total.

Aus diesem Grund entschloss sich eine der letzten Waldelfen die Erinnerungen an ihr langes Leben aufzuschreiben. Ihr habt bis jetzt geglaubt, weiße Frauen zu beobachten wäre lustig? Wölfe verspeisten nur so zum Spaß Menschen?
Oder Zwerge sind kleine, goldgierige Stinker? Na gut, sind sie. Einige von ihnen jedenfalls.

Als Kräuterfrau und Halbelfe war Margarethe ein turbulentes Leben garantiert. Wer kann denn außer ihr schon von sich behaupten, auf einem Werwolf geritten oder von einer Nymphe aufgeklärt worden zu sein.

Nach den Aufregungen des ersten Bandes war Margarethes Elfendasein echt im Eimer. Da kam frau aus den engen Tunneln der Zwerge endlich wieder ans Tageslicht, war der Gefahr durch die Bleichen vorerst entronnen, da schien doch das grüne Haus der Kräuterfrauen verloren. Einfach so abgebrannt. Wenigstens stand Clemens fest an meiner Seite. Dachte ich. Bis ich eines Tages erwachte und war allein. Mein Lieblingswolf war verschwunden. Noch dazu wurden die Bleichen um Aeola immer stärker und deren Abwehr verlangte außergewöhnlich dämliche Maßnahmen.
Immer auf die Elfe. Fand ich mich doch plötzlich zwischen Schlangen und sogar auf einer oder zwei Hochzeiten wieder. Der Kälte aber, wurden wir kaum Herr. Nicht einmal mit dem heißen Kerl, der sich mit Vorliebe vor meinem Fenster herumtrieb. Wenn nicht ein Wunder geschah, würde unsere Welt in Trauer und Frost versinken.

Tja, Margarethe hat auch im 2. Teil der Rynestig-Trilogie wieder jede Menge an Erfahrungen und Erlebnissen zu erzählen. Man lernt wieder neue Wesen kennen.

Lesermeinungen:

Mona

Schon nach der ersten Seite war ich ganz im Bann der Elfe… sorry HALBelfe und konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die lockere, moderne Schreibweise, die frechen Sprüche und die rasante Handlung fesseln ungemein.

Yvonne

Man kann regelrecht spüren, wie beide in ein tiefes Loch fallen. Doch sie geben nicht auf. Was das Buch trotz alledem wieder zu etwas besonderem macht ist auch das freche und der Witz mit dem die ganze Geschichte gewürzt ist.Yvonne

Quelle Amazon:

… Die Autorin schafft eine unterhaltsame Atmosphäre und mischt dabei die Thüringer Sagenwelt ordentlich auf.

… In der heutigen Zeit mit soviel Neugier und Phantasie die alte Märchen – und Sagenwelt mit dem Jetzt zu verknüpfen ist für mich ein Experiment und beweist wiedereinmal, dass man sich ruhig mal zurücklehnen und träumen sollte.

Tja, was soll ich bei all diesen tollen Zitaten noch groß dazu schreiben? 😉

Hier aber mal was zur Entstehung des Buches ganz exklusiv von Osanna:

Veilchenherbst ist ja die Fortsetzung des Wolfsmohns und da die Bücher als „Dreierpack“ angelegt sind, ist es eben die Mitte. 😉

Aber mal im Ernst. Oder so. Die gesamte Geschichte ist aus einem kleinen Chronikeintrag, der sich sowohl in der Familiengeschichte meines Mannes, als auch in der Stadtchronik befindet, entstanden. Ludwig Bechstein kannte diese im Übrigen auch. Und da ich schon ewig Sagenbücher sammle, hat sich die Sache irgendwann verselbstständigt. Und dann hat eben einfach Grethe übernommen….. Na ja und wenn frau dann monatelang nicht schmerzfrei Laufen und Arbeiten kann, geht die Fantasie mit ihr durch. Noch dazu, wenn sie einen Teenager daheim hat, der, ebenso wie die Mutter, leidenschaftlich permanent Fantasybücher liest. Die Zwerge sind übrigens auf Wunsch des Kindes in die Bücher eingezogen.

Also für jeden der auf Sagen und Sagengestalten steht sind die Bücher von Osanna und Margarethe ein absolutes Muss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu