Sumerische Götter

Ja, ihr lest richtig. Ich habe mich für das Thema „Sumerische Götter“ entschieden. Eigentlich glaube ich ja so überhaupt nicht an Gott oder so. Ich glaube an mein Leben, meine Familie und meine Freunde. Aber: Götter gehören für mich genauso in Fantasygeschichten wie Vampire, Werwölfe, Elfen, Feen, Gestaltwandler, u.u.u.

Schon als Kind habe ich Göttergeschichten geliebt und gelesen. Meistens waren es die griechischen Götter. Um so gespannter war ich diesmal. Von sumerischen Gottheiten hab ich noch nie gehört.

Hier mal eine Aufzählung für euch:

Halbgötter

Arun – Sohn des Sonnengotts und oberster Wächter von Shahura
Vahid – Sohn des Weisheitsgotts und Wächter von Shahura
Rana – Wächterin des Tempels auf der Schulinsel

Götter

An – Himmelsgott und oberster Gott von Shahura

… ist der sumerische Stadtgott von Uruk und der Götterkönig, der als Himmelsgott mit Enki und seinem Sohn Enlil eine Göttertrias bildet. Er ist Gatte von Urash, später von Ki und schließlich seiner Tochter Inanna. Er ist der Vater vieler Gottheiten, unter anderem von Martu, Gatumdu und Baba. Das Keilschriftzeichen seines Namens ist ein achtstrahliger Stern. Dieser ist ein Wortzeichen und wird dem Namen anderer Götter vorangestellt. An ist mit dem akkadischen Anu gleichzusetzen.

Sebettu:

Shaahin (Zhaabitz) – Rachegott und Ans erstgeborener Sohn
Diren – Rachegott und Ans zweitgeborener Sohn
Keyvaan – Rachegott und Sohn von An
Jaavid – Rachegott und Sohn von An
Nivaan – Rachegott und Sohn von An
Gashvaad – Rachegott und Sohn von An
Hazim – Rachegott und Sohn von An

Utu – Sonnengott und Gott der Gerechtigkeit

…ist ein sumrischer Sonnengott, der Sohn von Nanna und Ningal. Jeden Morgen kommt der Sonnengott aus dem Gebirge im Osten hervor und durchwandert den Taghimmel und damit die Welt der Lebenden um ihnen zu leuchten. Jeden Abend tritt er in das Meer im Westen ein und durchwandert in der Nacht die Unterwelt um den Toten Licht, Speise und Trank zu bringen. Da sein Licht überall eindringt, nahm man an daß er alles sieht und alles weiß. Darum galt er als Wahrer des Rechtes und als Richtergott. Seine Tempel befanden sich in den Städten Larsa und Sippar. Man nannte sie man Ebabbar. Utu entspricht dem akkadischen Shamash.

Aia – Utus Gemahlin

Enki – Weisheitsgott und Wächter der Quelle des Lebens

ist der sumerische Gott des Abzu (des Süßwassers) und damit der Quellen, die die Erde fruchtbar machen. Er gilt als Gott der Künste, als Schöpfergott, als Gott der Weisheit und als Ratgeber der Götter. Er verwaltet die Me und ist der Ordner der Erde. Sein Bote ist Isimu. Neben An und Enlin gehört Enki zur heiligen Trias. Er ist der Sohn von Nammu und er Gemahl von Damalgunna bzw: Ninchursanga. Er gilt als Vater von Asalluchi, Ashnan und Nanshe. Sein Hauptkultort war Eridu, die Stadt die in Mesopothamien lange als Ausgangsort der Zivilisation galt und in der Tat eine der ältesten und ersten Städte der Welt ist. Sein Symboltier ist der Steinbock. Enki ist den akkadischen Ea gleichgesetzt.

Ninki – Enkis Gemahlin

Inanna – Göttin der Liebe und des Krieges

… die „Herrin des Himmels“. Sie ist die sumerische Himmelskönigin und als Ninsinanna die Personifikation des Planeten Venus. Sie ist die Göttin der Liebe aber auch Kriegsgöttin. Als diese verlangt sie von An den Himmelsstier zum Kampf gegen Gilgamesh. Sie ist die Tochter von Nanna und Ningal, die Schwester von Utu und Ereshkigal und die Gattin von Dumuzi. Manchmal gilt sie auch als die Mutter von Shara. Ihre Botin ist Ninshubur. Ihr Hauptkultort war der Tempel Eanna in Uruk. Ihr Keilschriftzeichen ist das Schilfringbündel. Sie gleicht der akkadischen Ishtar, der ugar. Attart, der hebrä. Ashera, der moabit. Ashtar und der phönik. Astarte.

Ereskigâl – Totengöttin (Reich Kurnugi)

ist die sumerische und akkadische Unterweltsgöttin und die Schwester der Ishtar. Sie ist die Gattin von Gugalganna bzw. Nergal, sowie Mutter und Gattin von Ninazu. Ihr Bote ist Namtar. Die Unterwelt, das Land ohne Wiederkehr erhielt sie zu Urbeginn als Geschenk. Auf jeden der die Unterwelt betritt richtet sie das „Auge des Todes“. Hierbei wird sie von 7 Unterweltsrichtern unterstützt.

Enlil – Hauptgott Shahuras und achter Sohn von An

Wörtlich bedeutet dies „Herr Wind“. Er ist der sumerische Gott der Naturgewalten und des Sturmes und der Beherrscher des Luftraumes, der die Trennung von Himmel und Erde bewirkt hat. Er ist der Sohn von An und Ki, der Gemahl von Ninlil und der Vater von Ninurta, Ningirsu, Nanna, Nerigal, Nina, Nisaba und Lugalbanda. Neben An und Enki gehört er zur Göttertrias. Er ist der „Herr der Schicksalstafeln“ die er an Enki verloren hat. Er gilt als Weltordner und hat unter anderem die für die Feldarbeit und den Ziegelbau unerläßliche Hacke geschaffen. Sein Hauptheiligtum war der Tempel Ekur in Nippur. Er ist dem akkadischen Ellil gleich.

Yarina – Wächterin des Bergverlieses und Tochter von Enki und Ninki

Damu – Heilgott

war ein sumerischer Heilgott, der von seiner Mutter Nin’insina das Me erhalten hat, die „göttlichen Kräfte der Ärztekunst“ Manchmal wurde er als androgyn, also geschlechtslos, angesehen. Sein Hauptkultort war Isin.

Ninurta – Enlils Sohn

Dieser Name bezeichnet einen sumerischen Fruchtbarkeits- und Vegetationsgott, aber auch einen Jagd- und Kriegsgott, der in dieser Eigenschaft auch den Beinahmen „der Rächer seines Vaters Enlil“ trägt. Er gilt als Gemahl von Gula.
Da er mit Ningirsu die selbe Abstammung teilt, waren beide vermutlich einmal zwei Erscheinungsformen ein und des selben Gottes. Sein Hauptkultort war Nippur. Im akkadischen Mythos jagt er Zu die geraubten Schicksalstafeln wieder ab. Wahrscheinlich geht auf ihn die Figur des hebräischen Nimrod zurück.

Ischkur – Enlils Sohn

Nanar – Enlils Sohn und Inannas Vater

Bei manchen Beschreibungen oder auch da wo ich euch nicht mehr Info bieten kann, hat Astrid uns auf´s Glatteis geführt. Denn sie hat stellenweise die Protagonisten ganz fiktiv eingesetzt. *lach*

Na da konnte ich mir auf der Suche nach näheren Beschreibungen ja die Finger wund tippen. *ggg*

Dass die Sebettu seine Söhne sind, ist reine Fiktion …

Die Sebettu kommen in der sumerischen Mythologie tatsächlich vor, sind aber Dämonen

Astrid´s Kommentare auf meine Nachfrage

Tja, ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Götterwelt geben. 😉

Und jetzt könnt ihr noch was schönes gewinnen, beantwortet mir dazu nur folgende Frage:

Habt ihr schonmal Göttergeschichten gelesen oder euch damit befasst? Welche Götter waren dabei eure Lieblinge?

Das könnt ihr gewinnen:

Götterbann

Natürlich gibt es hierfür auch ein paar Regeln:

  • Teilnahme ab 18 Jahren.
  • Versand innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich. Für den Versand per Postweg wird keine Haftung übernommen.
  • Das Gewinnspiel endet am 21.01.2018 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.

Habt ihr auch schon bei den anderen tollen Beiträgen vorbeigeschaut?

Götterbann

BüchermomenteKatrin´s LeseweltBookwormdreamersEine Bücherwelt – ich – Eine Bücherwelt

4 Gedanken zu „Sumerische Götter

  1. Huhu und Guten Morgen,
    ja ich habe schön einige Göttergeschichten gelesen und bin immer wieder fasziniert davon. Einen Liebling habe ich darunter nicht, dazu mag ich in jeder Geschichte etwas anderes an ihnen und sie werden auch immer ein wenig anders dargestellt.

    LG Manu

  2. Hallo und guten Tag,

    herzlichen Dank für den heutigen Beitrag…man gab es aber viele Götter in dieser Welt.

    Ich selber mag ja die Griechische und da gerne die Geschichten um Odysseus.
    Besonders wenn er auf große Fahrt mit seinen Freunden geht und allerlei Abendteuer erlebt und wen oder was er alles besiegen muss….eine Hexe, die die Freunde in Schweine verwandelt….Einäugige usw.

    Oder auch gerne Percy Jackson, denn seine Geschichten basieren ja auch auf der griechischen Mythologie.

    LG..Karin…

  3. Ja habe ich und ich muss sagen das ich noch Interesse an so Göttergeschichten hatte bis ich die Götterkind Reihe von meiner lieben Tiphaine Somer Elin gelesen und lieben gelernt habe denn sie und ihre Götter haben mich mehr als überzeugt denn die Bücherreihe ist nun auch eine meiner Lieblingsbücher!
    Nordische Mythen wie um Thor und Odin das gespickt als Fantasy Reihe und ein wahrer Genuss für mich ist!
    LG jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu