Was ist die Buchbar und wer steckt dahinter?

Vor einigen Tagen erzählte ich euch von meiner Lesungspremiere in der Buchbar mit Rolf Glöckner und versprach mehr von dieser zu erzählen.

Natürlich hatte ich Dine noch am selben Abend gesagt, dass ich das vor habe und gefragt wann sie mal Zeit für mich hätte.

Heute war ich nun auf einen gemütlichen Plausch dort und meine Lilly hat mich begleitet.

Da fange ich mal ganz am Anfang an:

Die Buchbar gibt es seit 2008. Allerdings war sie anfangs „nur“ ein Laden für Unikate und spezielle Sachen.

2010 übernahm Silvia Schweikl (Sängerin)

„Wenn ich singe, bin ich.“

die Buchbar und die ersten Einrichtungsgegenstände aus und mit Büchern entstanden.

Der besondere Clou – die Wände wurden mit Kaffee gestrichen! Also sowas kann auch wirklich nur Künstlern einfallen. *schmunzel*

Silvia organisiert bis heute 1/4jährlich den „Seelentanz„. Dabei handelt es sich um Konzerte mit verschiedenen Künstlern, bei denen man einfach mal die Seele baumeln lassen kann und soll.

2012 übergab Silvia aus privaten (positiven) Gründen das Zepter dann an „Schmuddl„. Ja, ihr lest richtig. So und nicht anders möchte der liebenswerte temperamentvolle Kunsthandwerker genannt werden. Er integrierte in der Buchbar eine Lederschneiderei mit Schauwerkstatt. Und erweiterte die Buchbar um eine noch schönere Bar und selbstgezimmerte Bücherregale.

 photo IMG_9873_2_zpsecpyureu.jpg
 photo IMG_9859_2_zps6bhq2rnt.jpg
Schaut doch mal auf seiner Website Schmuzwork vorbei. Da könnt ihr seine Werke bewundern.

2014 – wieder 2 Jahre später, wie ich im Gespräch so feststellte – übernahm Dine die Buchbar.

Wie es dazu kam? Das werte Arbeitsamt war Dine überhaupt keine Hilfe bei der Arbeitsfindung. (Naja, wie eigentlich allgemein üblich.) Sie suchte doch „nur“ wenigstens ´nen Minijob! Da kam ihr ein Kumpel zu Hilfe und meinte, sie solle doch mal in der Buchbar vorbeischauen und nachfragen. Gesagt, getan. Und seit April 2014 arbeitete sie per Minijob dort.

Aufgrund, dass Schmuddl Papa wurde, wurde ihm der Aufwand der Buchbar zu viel. Der Tag hat nunmal nur 24 Stunden. So entschied er sich, das Zepter weiterzugeben. Und was lag da näher als dieses Dine in die Hand zu drücken? 😉 Dies geschah dann im Juni und seitdem lenkt sie das ganze Geschick der Buchbar. Wie ich persönlich finde ja einfach toll und mit sehr viel Herzblut.

„Unser Dinchen Immergrün…läßt die Buchbar auferblühn!“ Lars Steitz

Wusstet ihr eigentlich, dass Dine auch schreibt? Also ich meine jetzt nicht ihren Buchbar-Blog oder mal irgend ´ne Nachricht. Nein! Sie schreibt selber Geschichten. Ihr erster Roman entstand im zarten Alter von 16 Jahren. Und was sie mir gleich noch sympathischer macht (wenn das überhaupt noch geht) – der Roman handelt von Vampiren! Bis heute sind davon 2 Bände entstanden. Leider hat sie diese noch nicht veröffentlicht und sie – sowie auch ihre neue Geschichte „Wächtersadismus“ liegen momentan auf Eis.

Aber was nicht ist kann ja noch werden und ich hoffe sehr, dass sie bald einen Schritt weitergeht. 😀 Vielleicht darf ich ihr dann auch mal in der Buchbar lauschen und mich nicht „nur“ von ihr bedienen lassen. Mich würde es jedenfalls sehr freuen.

Der Held der Buchbar – wie Dine mir ganz stolz erzählte – ist Michael Hunger. Er ist seit Anfang an, also seit 2008, der Inhaber und übernimmt seitdem sehr viele anfallende Kosten. Also hier auch ein Dank von mir, denn die Buchbar ist einfach toll. 😉

Eine ziemlich regelmäßige Veranstaltung in der Buchbar war der „Weimarer Abend„. Was ist das? Der Weimarer Abend ist den großen Philosophen Goethe und Schiller gewidmet – egal ob Lyric, Gesang, Theater.

Beim Weimarer Abend ging als erstes mein Konzept auf, Kleinkünstler zu unterstützen. Seit Januar 2015 hat das Team des Weimarer Abends Gigs in vielen anderen Locations. <3 Vor kurzem habe ich auch erfahren, dass sie sogar auf dem Elbhangfest sein werden.

Ich (bzw. die Buchbar) habe/hat und werde/wird noch eine Weile ihre Werbekosten mit übernehmen, bis sie sich aus sich selbst heraus finanzieren können. 🙂

Am 09.05. (anlässlich zu Schillers Todestag) wird das nächste Mal ein Weimarer Abend in der Buchbar stattfinden.

Dieser Abend wird von Lars Steitz und Bernd Brodtrück organisiert. Und wie sollte es auch hier anders sein – Lars ist Kunsthandwerker, Maler, Designer, Recyclingkünstler, Schauspieler, stellt Kostüme her und widmet sich Special Makeups. Schaut einfach mal unter Why-Arts. 😉

Die Kultur des Kaputten

Alle Künste und Schöpfungen sind nutzlos und leer,

wenn nicht der Geist des Liebens drin wohnt –

der stille Klang hinter allen Tönen des Lebens;

Und die Heimat des Liebenden muss die Ewigkeit sein –

von Augenblick zu Augenblick,

denn ohne sie ist er verloren,

Und er greift

immerfort strebend

nach Rauchschwaden nur!

L.S.

Bernd ist seit jeher Musiker und hat lange Zeit in einer Band (Myint) gespielt.

Und mit Enrico Frehse schließt sich der Kreis zu mir und meinen Interessen. Dine erzählte mir ja von all den Künstlern die in die Buchbar integriert sind. Sie lobte natürlich auch Enrico Frehse, der sie als Grafiker tatkräftig unterstützt. Dabei erzählte sie mir auch, dass er Cosplayer ist. Hellhörig wie ich da geworden bin, zeigte sie mir ein paar Bilder. Hmmm. Das ist jetzt nicht wahr! Könnt ihr euch noch entsinnen, dass ich vor etlicher Zeit das Buch „Cosplay – Im Bann der Fantasie“ vorgestellt bzw. rezensiert habe? Tja, irgendwie zeigte mir Dine Bilder von Enrico als Faun und diese kamen mir sehr bekannt vor. Natürlich hab ich zu Hause sofort nachgeschaut. Und tatsächlich! Da waren seine wundervollen Faunbilder, welche mir damals schon so sehr gefallen hatten. *lach* Das Leben hält doch so manch lustige Überraschungen bereit – oder? Vielleicht hab ich ja irgendwann mal das Glück Enrico live kennenzulernen. *smile*

Überhaupt ist das Zusammenspiel von Dine und all den Künstlern wundervoll! Egal ob sie selber schon mal da Betreiber waren oder etwas für die Buchbar machen. Die Beziehungen zueinander sind einfach wundervoll und heutzutage echt Gold wert!

Einziger Wermutstropfen sind die Anwohner. Da gibt es so manch einen, dem die Buchbar ein Dorn im Auge zu sein scheint.

Dine erzählte mir

dass von den meisten Standorten des Sonnenhofes allerlei Lärm den Anschein erweckt, er
würde aus der Buchbar kommen. Natürlich verspricht das regelmäßigen Ärger mit den
Anwohnern.

Und das versucht so mancher Anwohner für sich auszunutzen.

Auf meine Frage hin ob Dine diesbezüglich schon mal das Handtuch schmeißen wollte, sagte sie mir, dass sie schon ab und an über einen Location-Wechsel nachgedacht habe. Aber jedes Mal hatte sie dann irgend ein positives Erlebnis, so dass sie die Idee wieder gecancelt hat. Und so ein bisschen abergläubig ist sie dann doch.

Wie schnell doch die Zeit vergeht. *smile*

Ich hoffe nur, dass Dine endlich Ruhe vor den missgelaunten Anwohnern bekommt und die Buchbar weiterhin so tolle Menschen vorstellt, beherbergt und hervorbringt.

Liebe Dine, ich danke dir für den wundervollen und gemütlichen Plausch und wünsche dir nur das Beste vom Besten. Wir werden uns garantiert ab und an in deiner Buchbar wiedersehen.

Allen Künstlern – egal ob Autoren, Musiker oder Schauspieler – kann ich die Buchbar nur allerwärmstens empfehlen. Stellt eure Stücke in einer super entspannten und liebevollen Umgebung vor!

Und hier nun noch ein paar weitere Eindrücke aus der Buchbar:

 photo IMG_9905_2_zpsrgtobyjr.jpg
 photo IMG_9857_2_zpsuhd9owv0.jpg
 photo IMG_9904_2_zpsa9hdp1kx.jpg
 photo IMG_9895_2_zpsfyjg8v2p.jpg
 photo IMG_9883_2_zpsk0lg6a6x.jpg
 photo IMG_9870_2_zpshlvqlkak.jpg
 photo IMG_9847_2_zpsupehaalj.jpg
 photo IMG_9861_2_zpsmrciekir.jpg
 photo IMG_9856_2_zpsycqgs2bt.jpg
 photo IMG_9885_2_zps4scd9zr8.jpg
 photo IMG_9909_2_zpsg94oryys.jpg
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu